MotoGP - Jonas Folger nach Test: Brauche noch einige Fahrten

Neueste Beiträge

Beiträge / Neueste Beiträge 226 Views

Jonas Folger will nichts überstürzen - Foto: Kalex

Jonas Folger will nichts überstürzen

Motorsport-Magazin.com - Wird Jonas Folger 2019 ein Comeback in der Motorrad-WM geben? Diese Frage stellen sich aktuell viele MotoGP-Fans. Zumindest erste Versuche für eine Rückkehr auf ein Rennmotorrad hat Folger in den vergangenen Wochen unternommen, als er für Kalex in Aragon und Brünn das neue Moto2-Chassis für die nächstjährigen Triumph-Motoren testete.

Ein Test, den Folger im Gespräch mit "motogp.com" noch nicht überbewertet sehen will: "Ich bin erst zweimal gefahren und brauche definitiv noch einige Fahrten. Im Moment kann ich noch nicht sagen, ob ich wieder Rennen fahren werde oder nicht. Ich weiß aber, dass ich sicher auf einem Motorrad sitzen werde - ob als Fahrer oder Testpilot. Sobald ich mich fit genug fühle und es mir zutraue, kann ich auch wieder eine ganze Saison oder mehr fahren und mein Comeback feiern."

Folger: Chance als Kalex-Testfahrer

Seine Landsleute von Kalex hatten Folger die Chance zum Moto2-Test gegeben, womöglich wird daraus eine Langzeitbeziehung. Denn durch den Umstieg von Honda zu Triumph gibt es jede Menge Testbedarf beim schwäbischen Hersteller. Folger wäre mit seiner Erfahrung und seinem Grundspeed ein idealer Testfahrer.

Nach seinen Ausfahrten mit dem neuen Motor zeigte er sich beeindruckt: "Alex Marquez war in Brünn auf Honda unterwegs, ich auf Triumph. Die Linien unterscheiden sich schon sehr und mit der Triumph ähnelt sie viel mehr jener der MotoGP. Du kommst gerader in die Kurven, hast weniger Kurvenspeed und kommst enger wieder raus."

"Das ist möglich, da der Triumph-Motor mehr Drehmoment hat und man mehr mit der Elektronik spielen kann. Das wird den Abstand von der Moto2 zur MotoGP sicher kleiner machen und den Teams mehr Optionen geben."

Die Moto2 könnte zu Folgers Wiedereintrittskarte in die WM werden. Zwischen 2014 und 2016 war er bereits erfolgreich in der mittleren Klasse unterwegs und holte elf Podestplätze, davon drei Siege. Im Anschluss stieg er in die MotoGP auf, wo er allerdings nur 13 der 18 Saisonrennen bestritt und wegen einer Erkrankung vorzeitig abbrechen musste.

Unmittelbar vor dem Start der Wintertests für die MotoGP-Saison 2018 in Sepang gab Jonas Folger bekannt, dass er seine Yamaha im Tech3-Team räumen muss. Seine beiden Testfahrten für Kalex waren somit seine ersten Ausfahrten auf einem Renn-Prototypen seit dem Aragon-GP im September des Vorjahres.

Comments